Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Weniger Immobilien unter dem Hammer

HAMBURG/RATINGEN (dpa). Die Zahl der Immobilien, die 2009 an deutschen Amtsgerichten unter den Hammer gekommen sind, ist leicht zurückgegangen.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Junial Enterprises©www.fotolia.de

86 617 Zwangsversteigerungstermine, ein Minus von zwei Prozent verglichen mit 2008, registrierte der Ratinger Fachverlag Argetra in seiner Jahresbilanz. Fast drei Viertel der Termine waren erstmals angesetzt. Analog dazu ging auch die Summe der Verkehrswerte um 1,8 Prozent auf 15,11 Milliarden Euro zurück. Auffällig waren laut Argetra die Städte Hamburg und Berlin: Während in der Hansestadt die Zwangsversteigerungen um 18 Prozent hochschnellten, gingen sie in der Hauptstadt um fast 17 Prozent zurück. Grund dafür sei dort die hohe Immobiliennachfrage.

"Wenn sich die schwächelnde Konjunktur weiter fortsetzt, bleibt ein Anstieg der Zwangsversteigerungen unausweichlich. Dies wird frühestens 2010 spürbar", teilte Argetra mit. Auch 2009 bewegten sie sich auf hohem Niveau, vor acht Jahren waren die Termine von 58 000 auf erstmals knapp 80 000 gesprungen.

In den ostdeutschen Länder habe sich 2009 ein rückläufiger Trend stabilisiert, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum betrage das Minus 6,4 Prozent. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sei die Zahl der Versteigerungstermine um jeweils knapp zehn Prozent zurückgegangen. Die meisten Termine wurden in Nordrhein-Westfalen mit stabil rund 18 500 anberaumt. In Schleswig-Holstein gab es einen leichten Zuwachs von 2,1 Prozent.

Rund ein Drittel der angebotenen Versteigerungsobjekte waren Eigentumswohnungen, ein Drittel Ein- und Zweifamilienhäuser und mehr als ein Viertel waren Gewerbeimmobilien, Wohn- und Geschäftshäuser. Der Rest entfiel auf Grundstücke sowie Garagen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10583)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »