Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Verbraucherstimmung kühlt sich zum Jahresende weiter ab

NÜRNBERG (dpa). Die Verbraucherstimmung kühlt sich zum Jahresende weiter ab. Vor allem steigende Energiepreise belasteten das Konsumklima, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Dienstag in Nürnberg mit. Hinzu kommt, dass die Bürger aus Angst vor schlechteren Zeiten auf dem Arbeitsmarkt ihr Geld verstärkt auf die hohe Kante legen, anstatt es auszugeben.

Für Januar hat die GfK einen Konsumklima-Wert von 3,3 Punkten errechnet, das sind 0,3 Punkte weniger im Dezember. Damit verschlechtert sich das Konsumklima bereits zum dritten Mal in Folge. Sollte diese Entwicklung anhalten, so werde es für den privaten Konsum im Jahr 2010 schwieriger werden als in diesem Jahr, warnte die GfK. Denn 2009 sei der private Verbrauch mit einem Zuwachs von etwa 0,5 Prozent die wesentliche Stütze der Konjunktur gewesen.

Die Konjunkturerwartung stabilisierte sich im Dezember. "Die deutschen Verbraucher gehen davon aus, dass sich der moderate Erholungsprozess der deutschen Wirtschaft auch im kommenden Jahr fortsetzen kann", hieß es. Zugleich zeigten sich die Bürger wieder etwas optimistischer, was die Entwicklung ihrer eigenen Einkommen betrifft. Da die Arbeitslosigkeit wohl weniger stark ansteigen dürfte als zunächst befürchtet, seien auch weniger Haushalte von möglichen Einkommensrückgängen betroffen. Außerdem liefere der intensive Preiskampf im Handel zusätzliche Impulse für die Einkommensstimmung.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)
Unternehmen (11300)
Organisationen
GfK (185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »