Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Unterhaltszahlungen lassen sich 2010 besser absetzen

NEU-ISENBURG (reh). Pünktlich zum neuen Jahr warten wieder viele Änderungen im Steuerrecht auf Ärzte. Eine betrifft die Absetzbarkeit von Unterhaltsaufwendungen: Hier können Steuerpflichtige künftig höhere Aufwendungen geltend machen.

Unterhaltszahlungen lassen sich 2010 besser absetzen

Bei der Absetzbarkeit von Unterhaltsaufwendungen können Steuerpflichtige ab 2010 höhere Aufwendungen geltend machen.

Foto: © bilderbox / fotolia.com

Der Höchstbetrag für steuerlich abziehbare Unterhaltsleistungen wird von bislang 7680 Euro auf 8004 Euro angehoben. Zusätzlich sind ab 2010 die für die unterhaltene Person übernommenen Beiträge zu einer Basiskranken- und einer Pflegepflichtversicherung absetzbar.

Und auch in Sachen Unterhaltszahlungen an geschiedene Ehepartner tut sich etwas: Hier erhöht sich der Höchstbetrag von 13 805 Euro für die im Rahmen des Realsplittings abziehbaren Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehepartner um die für den Unterhaltsempfänger übernommenen Beiträge zu einer Basiskranken- und einer Pflegepflichtversicherung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »