Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

DIW erwartet dieses Jahr 2,1 Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet für dieses Jahr eine Wachstumsrate von 2,1 Prozent. Es hob damit seine Prognose deutlich an.

Mitte Oktober hatte das Institut für Deutschland lediglich mit einer Steigerung des realen Bruttoinlandsprodukts 2010 um 1,3 Prozent gerechnet. Wie das DIW am Donnerstag in Berlin mitteilte, wird sich der Trend 2011 festigen. Die Experten sagen für das kommende Jahr ein Wachstum von 1,8 Prozent voraus.

Der Leiter der DIW-Konjunkturabteilung, Christian Dreger, stellte fest, die hohe Neuverschuldung des Staates werde die Wirtschaftsentwicklung eher bremsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »