Ärzte Zeitung, 15.01.2010

Ärztehaus wird zur Geldanlage

NEU-ISENBURG (hai). Das erste auf Ärztehäuser und Seniorenheime spezialisierte deutsche Immobilienunternehmen soll Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres an die Börse gehen. Der frühere Investor-Relations-Manager der Deutschen Wohnen, Hubert Bonn, bereitet derzeit die Gründung der Deutsche Health Care Property AG vor. "Emissionsgespräche mit Großinvestoren werden ab Februar geführt", sagt der 40-Jährige.

Beim Börsengang soll die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von 100 Millionen Euro erreichen. Inklusive einer Fremdfinanzierungsquote von maximal 50 Prozent würde das Investitionsvolumen damit wenigstens 200 Millionen Euro betragen. Bonn: "Wir wollen Kredite nur in einer Höhe aufnehmen, die einen Schuldendienst einschließlich Tilgung aus der laufenden Vermietung problemlos gestattet." Zahlreiche Immobilienunternehmen hatten während der vergangenen Boomjahre Objekte mit bis zu 80 Prozent Fremdfinanzierung erworben.

Weil die Mieten durch die Wirtschaftskrise gesunken und die Leerstände gestiegen sind, haben diese Gesellschaften nun Schwierigkeiten, die Darlehen weiter zu bedienen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »