Ärzte Zeitung online, 18.01.2010

Postbank: Geldautomat repariert fehlerhafte EC-Karten

BONN (dpa). Fehlerhafte EC-Karten der Postbank sollen in wenigen Wochen von Geldautomaten automatisch repariert werden können. Ein erster Prototyp habe eine Testreihe erfolgreich absolviert, teilte die Postbank am Montag mit. Auf diese Weise aktualisierte Karten seien dann ohne Einschränkung weltweit einsetzbar.

Zum Jahreswechsel waren Millionen EC-Karten etwa der Postbank, der Commerzbank und der Sparkassen als nicht lesbar zurückgewiesen worden, da der Chip die Jahreszahl 2010 nicht erkennen konnte (wir berichteten). Das Problem ist bisher nur im Inland behoben. Im Ausland kann man mit deutschen Karten teils weiterhin kein Geld abheben oder bezahlen.

Nach einer Pilotphase im Alltagsbetrieb Anfang Februar sollen in der zweiten Februarwoche schrittweise weitere Geldautomaten der Postbank umgerüstet werden. Spätestens Ende Februar sollen rund 1500 Geldautomaten mit der neuen Technologie ausgestattet sein. Postbank-Kunden können fehlerhafte Karten bald auch in allen Postbank Centern reparieren lassen. Dazu werden die Kassenterminals in den Filialen mit einer ähnlichen Technologie ausgestattet wie die Geldautomaten.

Die Korrektur des fehlerhaften Karten-Chips geschieht automatisch, während der Kunde Geld abhebt. Auf dem Bildschirm steht, dass der Automat fehlerhafte Chipkarten aktualisiert. Nach der PIN-Eingabe erfährt der Kunde, ob seine Karte einen fehlerhaften Chip enthält. Wenn das der Fall ist, korrigiert der Geldautomat den Fehler. Kunden, deren Karte in Ordnung ist, erhalten eine entsprechende Meldung. Für Inhaber von Karten anderer Institute ändert sich nichts.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »