Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Zahlungskarten-Reparatur läuft an

BERLIN (dpa). Nach Problemen mit rund 30 Millionen EC- und Kreditkarten deutscher Geldinstitute zu Jahresbeginn läuft die automatische Reparatur an. Bei Sparkassen seien inzwischen 100 000 betroffene Karten wieder voll funktionsfähig, teilte eine Sprecherin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) am Dienstag in Berlin mit.

Mehr als 5000 von 25 700 Geldautomaten seien umgerüstet, um beim Einstecken der Karte eine neue Software auf deren Mikrochip zu spielen. Um einen aufwendigen Austausch zu vermeiden, haben sich die meisten Institute für eine solche Methode entschieden.

Wegen der Probleme funktionierten Karten Anfang Januar teils tagelang nicht mehr fürs Geldabheben und das bargeldlose Bezahlen beim Einkauf.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10474)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »