Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Mehr Elterngeld bei deutlich gestiegenem Einkommen

KASSEL (mwo). Ärzte können die Berechnung des Elterngeldes nach ihrem aktuellen Einkommen verlangen, wenn sie zuletzt deutlich mehr gearbeitet haben. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) kürzlich in Kassel entschieden.

Für die Berechnung des Elterngeldes wird üblicherweise das Einkommen der vorausgehenden zwölf Monate herangezogen. Da sich dies bei Freiberuflern meist schwer ermitteln lässt, gilt bei gleich bleibender freiberuflicher Tätigkeit das letzte Steuerjahr, für das ein Bescheid des Finanzamts vorliegt.

Die klagende Psychotherapeutin beantragte für ihren im Oktober 2007 geborenen Sohn Elterngeld. Die Behörden legten für die Berechnung den steuerlichen Gewinn für 2006 in Höhe von 12 800 Euro zugrunde. Die Therapeutin machte geltend, dass ihr Einkommen erheblich gestiegen sei und in den vorausgegangenen zwölf Monaten 40 200 Euro betragen habe.

Das BSG gab ihr im Grundsatz Recht: Die Freiberufler-Klausel greife nur, wenn die Tätigkeit "nach Art und Umfang" im Wesentlichen gleich geblieben ist. Danach können Ärzte eine Berechnung nach den letzten zwölf Monaten verlangen, wenn sie im Durchschnitt dieses Zeitraums mindestens 20 Prozent mehr gearbeitet haben als im Jahr des letzten Steuerbescheids. Im konkreten Fall soll daher das Sozialgericht Koblenz nur noch prüfen, ob die Angaben der Therapeutin richtig sind.

Urteil des Bundessozialgerichts, Az.: B 10 EG 2/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »