Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Gründerboom für Stiftungen trotz Wirtschaftskrise

BERLIN (dpa). Trotz der Wirtschaftskrise gibt es einen neuen Gründerboom für Stiftungen in Deutschland. 914 neue Stiftungen wurden 2009 registriert - sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Das ist der dritthöchste Zuwachs in der Geschichte der Bundesrepublik. Damit steigt die Gesamtzahl der eingetragenen Stiftungen bürgerlichen Rechts auf 17 372. Gefördert werden von den Stiftungen alle Bereiche, wie Kultur, Wissenschaft, Sport und Soziales.

"Während die Staatsschulden steigen, bauen die Bürger privat Zukunftskapital auf", sagte der Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, Hans Fleisch, am Mittwoch bei Vorlage des neuen Geschäftsberichtes in Berlin. Vorstandsvorsitzender Wilhelm Krull erklärte: "Die hohe Zahl an Neuerrichtungen überrascht. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat sich das Stiftungswachstum weiter konsolidiert." Krull ist zugleich Generalsekretär der VolkswagenStiftung, einer der kapitalstärksten und erfolgreichsten Stiftungen Deutschlands.

Die meisten Stiftungen gibt es nach wie vor zwischen Rhein und Ruhr - insgesamt 3336. Zugleich verzeichnet Nordrhein-Westfalen mit 192 Neugründungen auch den höchsten Zuwachs. Gewohnt gute Zahlen kommen auch aus dem Süden der Bundesrepublik. In Bayern wurden 168 neue Stiftungen gegründet, in Baden-Württemberg 148. Gerechnet auf 100 000 Einwohner ist die Stiftungsdichte allerdings in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen am höchsten. Aufholbedarf gibt es nach Darstellung des Bundesverbandes noch immer im Osten. Nur 60 der 914 neuen Stiftungen wurden in den neuen Bundesländern gegründet.

www.stiftungen.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »