Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Private Equity hat ihre Freude an der Gesundheitsbranche

KÖLN (iss). Die Gesundheitsbranche steht bei Beteiligungsgesellschaften zurzeit hoch im Kurs. Rund 70 Prozent der Private Equity-Manager aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz können sich eine Investition in diesem Sektor vorstellen, jeder zweite von ihnen in eine deutsche Firma. Das zeigt eine Umfrage unter 1200 Managern des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte.

"Über 45 Prozent der Befragten bevorzugen Investitionen in medizintechnische, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen, während nur etwa 20 Prozent in die eigentlichen Leistungserbringer wie Altenheime, Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken investieren wollen", berichtet Deloitte. Die Berater rechnen mit positiven Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Gesundheitsbranche. Die staatliche Regulierung sehen sie dagegen als den größten Risikofaktor. "Wachstum im Gesundheitssektor erwarten die Befragten vor allem in den Bereichen Onkologie, Diabetologie, Neurologie und Geriatrie."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »