Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Bisher 231 Steuer-Selbstanzeigen in Bayern

MÜNCHEN (dpa). Nach dem Auftauchen gestohlener Steuersünder-Daten ist die Zahl von Selbstanzeigen reumütiger Anleger in Bayern in die Höhe geschnellt.

Bis Donnerstagabend seien 231 Selbstanzeigen bei den Finanzbehörden im Freistaat eingegangen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in München zur dpa. Die "Passauer Neue Presse" hatte zuvor über einen deutlichen Anstieg von Selbstanzeigen berichtet.

Bei einer Selbstanzeige muss der Betroffene nur die Steuern und Zinsen nachzahlen. Eine Strafe droht nicht - vorausgesetzt, der Fall ist den Finanzbehörden noch nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »