Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Bisher 231 Steuer-Selbstanzeigen in Bayern

MÜNCHEN (dpa). Nach dem Auftauchen gestohlener Steuersünder-Daten ist die Zahl von Selbstanzeigen reumütiger Anleger in Bayern in die Höhe geschnellt.

Bis Donnerstagabend seien 231 Selbstanzeigen bei den Finanzbehörden im Freistaat eingegangen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in München zur dpa. Die "Passauer Neue Presse" hatte zuvor über einen deutlichen Anstieg von Selbstanzeigen berichtet.

Bei einer Selbstanzeige muss der Betroffene nur die Steuern und Zinsen nachzahlen. Eine Strafe droht nicht - vorausgesetzt, der Fall ist den Finanzbehörden noch nicht bekannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »