Ärzte Zeitung, 23.02.2010
 

Prämien für Arzthaftpflicht gehen jetzt hoch

NEU-ISENBURG (nös). Was sich bereits im vergangenen Sommer abzeichnete, scheint nun für viele Ärzte Realität zu werden: Die zum Axa-Konzern gehörende Deutsche Ärzteversicherung (DÄV) wird die Prämien für die Berufshaftpflicht vieler Arztgruppen erhöhen. Teilweise sei von einer Verdoppelung der bisherigen Sätze die Rede, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Samstag.

Besonders betroffen sind laut dem Bericht Anästhesisten, Chirurgen, Orthopäden und Gynäkologen. Vor allem bei den Frauenärzten könnten die Beiträge jährlich bis zu 50 000 Euro betragen.

Post über die Beitragserhöhung erhalten laut FAZ vor allem Ärzte, die noch alte Verträge der DBV-Winterthur haben. Der Axa-Konzern hatte den Versicherer Anfang 2009 übernommen.

Gegenüber der FAZ bestätigte Axa die Beitragsanpassung. Man mache derzeit flächendeckend neue Angebote. "Das kann eventuell auch zu Kündigungen führen", wird eine Sprecherin zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »