Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Knapp neun Prozent mehr Privatpleiten

HAMBURG (dpa). Im vergangenen Jahr meldeten 130 700 Bundesbürger Privatinsolvenz an. Das entspricht einem Anstieg von 8,65 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mit.

Vor allem jüngere Menschen seien zunehmend von der Pleitewelle betroffen und von Armut bedroht. Bürgel rechne auch in diesem Jahr mit einer negativen Entwicklung bei den Verbraucherinsolvenzen auf mehr als 137 000 Fälle. Bezogen auf die Einwohnerzahl pro Bundesland führt Bremen mit 284 Pleiten pro 100 000 Einwohnern, gefolgt von Niedersachsen (222) und Schleswig-Holstein (219). Im Bundesdurchschnitt nahmen 159 Personen pro 100 000 Einwohner das Insolvenzgericht in Anspruch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »