Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Knapp neun Prozent mehr Privatpleiten

HAMBURG (dpa). Im vergangenen Jahr meldeten 130 700 Bundesbürger Privatinsolvenz an. Das entspricht einem Anstieg von 8,65 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mit.

Vor allem jüngere Menschen seien zunehmend von der Pleitewelle betroffen und von Armut bedroht. Bürgel rechne auch in diesem Jahr mit einer negativen Entwicklung bei den Verbraucherinsolvenzen auf mehr als 137 000 Fälle. Bezogen auf die Einwohnerzahl pro Bundesland führt Bremen mit 284 Pleiten pro 100 000 Einwohnern, gefolgt von Niedersachsen (222) und Schleswig-Holstein (219). Im Bundesdurchschnitt nahmen 159 Personen pro 100 000 Einwohner das Insolvenzgericht in Anspruch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10874)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »