Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Knapp neun Prozent mehr Privatpleiten

HAMBURG (dpa). Im vergangenen Jahr meldeten 130 700 Bundesbürger Privatinsolvenz an. Das entspricht einem Anstieg von 8,65 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mit.

Vor allem jüngere Menschen seien zunehmend von der Pleitewelle betroffen und von Armut bedroht. Bürgel rechne auch in diesem Jahr mit einer negativen Entwicklung bei den Verbraucherinsolvenzen auf mehr als 137 000 Fälle. Bezogen auf die Einwohnerzahl pro Bundesland führt Bremen mit 284 Pleiten pro 100 000 Einwohnern, gefolgt von Niedersachsen (222) und Schleswig-Holstein (219). Im Bundesdurchschnitt nahmen 159 Personen pro 100 000 Einwohner das Insolvenzgericht in Anspruch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10962)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »