Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Verbraucherpreise steigen stärker als erwartet

WIESBADEN (dpa). Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Februar stärker gestiegen als erwartet. Mit einem Plus von 0,6 Prozent zum Vorjahresmonat blieb die Teuerungsrate aber weiterhin vergleichsweise moderat. In einer ersten Schätzung war das Statistische Bundesamt von 0,4 Prozent ausgegangen.

Als Grund für die Korrektur nannte die Wiesbadener Behörde am Mittwoch die Beiträge zur Kraftfahrzeugversicherung: Dabei war Ende Februar ein Rückgang um 15 Prozent veranschlagt worden. Tatsächlich sanken die Beiträge aber nur um knapp zwei Prozent.

Von Januar auf Februar 2010 erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent. In ihrer ersten Schätzung waren die Statistiker von 0,2 Prozent ausgegangen.

Im Jahresvergleich mussten Verbraucher deutlich mehr für Heizöl und Kraftstoffe bezahlen, auch Strom verteuerte sich. Günstiger wurden Nahrungsmittel.

Im Januar hatte die Jahresteuerungsrate noch 0,8 Prozent betragen. Doch die Werte liegen seit mehr als einem Jahr unter der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank (EZB), die bei Inflationsraten von knapp unter 2,0 Prozent Preisstabilität gewahrt sieht. Volkswirte rechnen damit, dass steigende Energie- und Nahrungsmittelpreise die Inflation erst zum Jahresende in Richtung ein Prozent anziehen lassen werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »