Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Statistiker: Anstieg bei Arbeitskosten gestoppt

WIESBADEN (dpa). Der krisenbedingte Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland ist nach Einschätzung von Statistikern gestoppt. In den letzten drei Monaten 2009 sanken die Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde im Vergleich zum Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Damit setzte sich der Trend aus dem dritten Quartal (minus 0,2 Prozent) fort. Auch im Vergleich zum vierten Quartal 2008 stiegen die kalenderbereinigten Arbeitskosten mit 1,6 Prozent deutlich geringer als in den vorangegangen vier Quartalen.

Auf das Gesamtjahr gesehen verteuerte sich Arbeit in Deutschland 2009 allerdings erheblich: Ein Plus von 4,1 Prozent je geleistete Stunde bedeutete den stärksten Anstieg seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1996. Der Grund dafür: Weil in der Wirtschaftskrise Überstunden auf Arbeitszeitkonten abgebaut wurden und in vielen Unternehmen Kurzarbeit an der Tagesordnung war, wurde weniger produziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »