Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Umfrage: Mehrheit hat Vertrauen in den Euro

MAINZ/BERLIN (dpa). Trotz der aktuellen Probleme in der Eurozone glaubt die Mehrheit der Bundesbürger (60 Prozent) weiterhin an einen langfristigen Erfolg der Gemeinschaftswährung.

Nur ein Drittel stellt diesen infrage, wie die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" ermittelte. Von der Schuldenkrise in Griechenland erwarten die meisten keine gravierenden Folgen für die wirtschaftliche Lage in Deutschland.

Nur insgesamt gut ein Fünftel geht von sehr starken (drei Prozent) oder starken (18 Prozent) Auswirkungen der Griechenland-Krise auf die deutsche Wirtschaft aus. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) glaubt, dass Deutschland dadurch nicht so stark betroffen sein wird. Ein Fünftel (21 Prozent) meint, dass die finanziellen Probleme Griechenlands überhaupt keine Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft haben werden.

Die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen befragte 1204 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10874)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »