Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Frauen beziehen im Schnitt mehr als 20 Jahre Rente

BERLIN (dpa). Die Bundesbürger leben nicht nur länger, sie bekommen auch immer länger Rente. Lag die durchschnittliche Rentenbezugsdauer im Jahr 1995 noch bei 15,8 Jahren, so kletterte sie bis Ende 2008 auf 18 Jahre.

Dies geht aus Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor. Bei den Frauen wurde sogar erstmals die Marke von 20 Jahren durchbrochen, heißt es in einem Bericht der Onlineausgabe der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe).

Frauen bekamen zuletzt im Schnitt 20,4 Jahre lang ihre Rente überwiesen. 1995 waren es 18,2 Jahre. In Ostdeutschland waren es nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund zuletzt 22,1 Jahre, Frauen im Westen bezogen im Schnitt 19,9 Jahre Rente.

Bei den Männern waren es 2008 auf ganz Deutschland gesehen durchschnittlich 15,5 Jahre - im Westen 15,9 Jahre, im Osten 13,9 Jahre. Noch 1995 lag die Rentenbezugsdauer von Männern im Westen bei 14 Jahren, im Osten bei 11,6 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »