Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Mehr Transparenz am Geldautomaten gefordert

BERLIN (maw). Für eine Höchstgrenze von zwei Euro für Abhebegebühren an Geldautomaten setzt sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ein. "Der Markt ist offenbar nicht in der Lage, diesen Wucher zu verhindern. Deshalb muss die Politik eingreifen und die Gebühren deckeln", erklärt vzbv-Vorstand Gerd Billen. An jedem Automaten müsse klar erkennbar sein, was eine Abhebung kostet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10448)
Personen
Gerd Billen (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »