Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

2966 Selbstanzeigen von Steuersündern in Südwest

STUTTGART (dpa). Innerhalb von nur sechs Wochen haben sich in Baden-Württemberg 2966 Steuersünder selbst angezeigt, die Geld in der Schweiz versteckt hatten. Die zwischen 5. Februar bis 22. März nacherklärten Kapitalerträge summierten sich auf etwa 557 Millionen Euro, teilte Finanzminister Willi Stächele (CDU) am Montag in Stuttgart mit.

Zuletzt hatte der Druck auf Steuersünder noch einmal zugenommen, weil Nordrhein-Westfalen Anleger-Daten an Steuerfahnder an andere Bundesländer weitergegeben hatte. Die CDU/FDP-Regierung in Stuttgart hatte sich zuvor geweigert, selbst Daten anzukaufen. Erhalten die Steuerbehörden aber Informationen über andere Länder, müssen sie diesen nachgehen. Zeigen sich Steuersünder vorher selbst an, entgehen sie einer Strafe.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10953)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »