Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Deutsch-schweizerisches Steuerabkommen

BERLIN (dpa). Deutschland und die Schweiz stehen nach einem Zeitungsbericht kurz vor dem Durchbruch beim Abschluss eines Doppelbesteuerungsabkommens. Dieses würden Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein Schweizer Kollege Hans-Rudolf Merz am Freitag in Berlin verkünden, berichtet das "Handelsblatt" in der Mittwochausgabe unter Berufung auf Regierungskreisen.

Vergangene Woche hätten Beamte beider Ministerien in Bern über ein neues Abkommen verhandelt, das künftig den gegenseitigen Informationsaustausch über Steuerhinterzieher regeln wird. Die Verhandlungen stünden nach Angaben eines Schäuble-Sprechers kurz vor dem Abschluss.

Die Schweiz hatte mit ihrem Bankgeheimnis, das auch deutsche Steuerhinterzieher schützt, immer wieder für Unmut in Berlin gesorgt. Das neue Abkommen bezieht sich dem Bericht zufolge allerdings nicht auf alte Fälle. Hier müssten die deutschen Behörden nach wie vor Namen von Steuersündern benennen, um Amtshilfe aus der Schweiz zu erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »