Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Deutsch-schweizerisches Steuerabkommen

BERLIN (dpa). Deutschland und die Schweiz stehen nach einem Zeitungsbericht kurz vor dem Durchbruch beim Abschluss eines Doppelbesteuerungsabkommens. Dieses würden Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein Schweizer Kollege Hans-Rudolf Merz am Freitag in Berlin verkünden, berichtet das "Handelsblatt" in der Mittwochausgabe unter Berufung auf Regierungskreisen.

Vergangene Woche hätten Beamte beider Ministerien in Bern über ein neues Abkommen verhandelt, das künftig den gegenseitigen Informationsaustausch über Steuerhinterzieher regeln wird. Die Verhandlungen stünden nach Angaben eines Schäuble-Sprechers kurz vor dem Abschluss.

Die Schweiz hatte mit ihrem Bankgeheimnis, das auch deutsche Steuerhinterzieher schützt, immer wieder für Unmut in Berlin gesorgt. Das neue Abkommen bezieht sich dem Bericht zufolge allerdings nicht auf alte Fälle. Hier müssten die deutschen Behörden nach wie vor Namen von Steuersündern benennen, um Amtshilfe aus der Schweiz zu erhalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »