Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Staatsanwalt: Anfangsverdacht gegen Treberhilfe

BERLIN (dpa). In den Ermittlungen um die umstrittene Berliner Treberhilfe gGmbH gibt es einen begründeten Anfangverdacht der Untreue. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Er bestätigte damit einem Bericht der "Abendschau" des RBB.

Dem zurückgetretenen Geschäftsführer der Treberhilfe, Harald Ehlert, wird von der Senatsverwaltung für Soziales vorgeworfen, öffentliche Gelder veruntreut zu haben. Senatorin Carola Bluhm (Linke) und die Berliner Diakonie hatten deswegen Strafanzeigen erstattet. Der Sprecher sagte, es gebe ähnliche Verfahren gegen die ebenfalls gemeinnützige AHB Berlin Süd gGmbH, die bereits vom Gericht bearbeitet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »