Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Regierung will Warteschleifen-"Abzocke" kappen

SAARBRÜCKEN/BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will die "Abzocke" bei Telefon-Warteschleifen kappen. "Es soll künftig so sein, dass Warteschleifen nicht mehr auf Kosten der Anrufenden gehen", sagte eine Sprecherin von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag).

Die Bundesnetzagentur sei dabei, die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um bei Gesprächen zwischen einem kostenpflichtigen und einem kostenfreien Teil zu unterscheiden. Nach Angaben der Zeitung sind voraussichtlich zur Jahresmitte Gespräche zwischen dem Verbraucher- und dem Wirtschaftsministerium geplant.

Union und FDP hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, das Problem der Kostenverteilung bei Warteschleifen zu überprüfen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10958)
Personen
Ilse Aigner (231)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »