Ärzte Zeitung online, 13.04.2010

Lehman Brothers nutzte Strohmänner für riskante Geschäfte

NEW YORK (dpa). Neue Enthüllungen über die untergegangene US-Investmentbank Lehman Brothers: Die Wall-Street-Banker nutzen nach Recherchen der "New York Times" eine externe Firma, über die sie im Geheimen große Geschäfte abwickelten. Auf diese Weise habe Lehman Brothers die Risiken verschleiert, schrieb die Zeitung am Dienstag. Sie beruft sich auf interne Dokumente und Gespräche mit ehemaligen Mitarbeitern.

Das externe Unternehmen namens Hudson Castle gehörte demnach nur zu einem Viertel Lehman Brothers, stand aber unter der Kontrolle der Investmentbank. Seit 2001 habe Lehman mehrfach Transaktionen mit mehr als eine Milliarde Dollar über die kleine Firma abgewickelt, hieß es. Wieviel Geld insgesamt geflossen ist, sei unbekannt. In den Geschäftsberichten sei darüber nichts zu finden.

Lehman Brothers hatte sich mit US-Hypothekenpapieren verspekuliert und war im September 2008 zusammengebrochen. Das hatte für eine Schockwelle an den Finanzmärkten gesorgt. Die Aufarbeitung der Hintergründe gipfelte in einem 2200 Seiten starken Bericht eines Sonderermittlers, der dubiose Bilanzpraktiken ans Licht brachte.

Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht derzeit, inwiefern auch andere Häuser ihre riskanten Geschäfte verheimlicht haben oder noch verheimlichen. Das "Wall Street Journal" fand jüngst heraus, dass viele US-Großbanken ihren Schuldenstand jeweils kurz vor Quartalsende drastisch gedrückt haben, um bei der Bilanzvorlage besser dazustehen. Danach hätten sie wieder kräftig Kredite für ihre spekulativen Geschäft aufgenommen, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »