Ärzte Zeitung online, 22.04.2010

Brüderle sieht Folgen aus Flugchaos gelassen

BERLIN (dpa). Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht eventuellen Schadenersatzforderungen von Fluggesellschaften gelassen entgegen. Er sagte am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin", die Kosten der europäischen Luftraumsperrung nach dem Vulkanausbruch auf Island würden sich im Laufe der Zeit von selbst ausgleichen. "Mein erster Eindruck ist, dass das im Gesamtvolumen verkraftbar ist", sagte Brüderle.

Sollten einzelne Unternehmen in Existenznot geraten, müsse man das prüfen. "Fair, wie wir sind, werden wir mit allen Betroffenen reden." Die Lufthansa als größte deutsche Fluggesellschaft habe aber bereits angekündigt, auf Staatshilfen zu verzichten, sagte der Minister.

Nach tagelangem Chaos soll von diesem Donnerstag an ein Stück weit Normalität in die europäische Luftfahrt einkehren. In Deutschland und den meisten anderen Ländern sollen alle planmäßigen Flüge stattfinden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »