Ärzte Zeitung, 03.05.2010

PLATOW Empfehlungen

Surteco manövriert sich diszipliniert durch die Krise

"Hohe Ausgabendisziplin!"- so beschreibt Vorstandschef Friedhelm Päfgen das Krisenrezept von Surteco. 2009 konnte der Papier- und Kunststoffproduzent den Gewinn je Aktie um 36 % auf 0,83 Euro steigern. Dabei musste das Unternehmen ein Umsatzminus von 15,4 % verdauen. Die Dividende wird nun auf 0,40 Euro erhöht. Zudem konnten die Verbindlichkeiten (-29 %) deutlich reduziert und die liquiden Mittel auf 85 Mio. Euro erhöht werden. Ins neue Jahr ist das Unternehmen gut gestartet, ein "leichtes Umsatzwachstum" scheint eher untertrieben zu sein. Zudem ist die Kostenbasis niedriger, sodass der Gewinn je Aktie 2010 deutlich steigen wird. Päfgen gab keine Ziele an, aber wenn kein neuer Wirtschaftseinbruch droht, ist ein EPS von mehr als 1,30 Euro möglich. Daraus ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13, auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,55 spricht für den Wert. Dazu dürfte der Konsolidierungstrend in der Branche anhalten, Päfgen will eine aktive Rolle spielen. Die Aktie bietet langfristig Chancen. Investoren kaufen bis maximal 17,50 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11027)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »