Ärzte Zeitung online, 06.05.2010

Aigner will durchgreifen: Finanz-Infos per Gesetz

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verschärft den Kurs gegenüber Banken. Die Ministerin will einen einheitlichen "Beipackzettel" für Geldanlagen per Gesetz einführen. "Eine gesetzliche Regelung erscheint unausweichlich - hier sind sich Bundesverbraucher- und Bundesfinanzministerium einig", sagte ein Ministeriumssprecher.

Ein Teil der Branche habe sich einer gemeinsamen Lösung verweigert, obwohl zahlreiche Geldinstitute einen Beipackzettel vorgelegt hätten. Auf dem Papier sollen Risiken und Kosten einer Anlage stehen, so der Ministeriumssprecher zum "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken hatten sich auf ein einheitliches Info-Blatt verständigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »