Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Schlecht beraten - Gericht verurteilt Bank

MAGDEBURG (dpa). Weil eine Bank einen Anleger ungenügend beraten hat, hat sie das Landgericht Magdeburg zu 20 000 Euro Schadenersatz verurteilt. Das Geldinstitut verkaufte dem Mann eine Beteiligung an einem Filmfonds, klärte aber nach Überzeugung der Richter nicht ausreichend über die Risiken auf.

Außerdem wurde der Kunde nicht auf hohe Vertriebskosten hingewiesen, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte. Demnach zahlte er 2001 für die Beteiligung 25 000 Euro. Der Filmfonds entwickelte sich aber schlecht, sodass der Anleger 2006 seine Beteiligung für rund 5000 Euro an eine bankeigene Gesellschaft verkaufte. Die Differenz muss die Bank nun erstatten (AZ O 2149/09). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »