Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Euro nach Kursrutsch weiter unter 1,22 Dollar

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach einem abermaligen Kursrutsch am Dienstag hat der Euro auch am Mittwoch unter der Marke von 1,22 US-Dollar notiert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2190 Dollar und damit nur geringfügig mehr als am späten Vorabend. Ein Dollar war 0,8203 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag noch auf 1,2428 (Montag: 1,2349) Dollar festgesetzt.

Nach dem umfangreichen Leerverkaufsverbot der deutschen Finanzaufsicht BaFin vom Dienstagabend war der Euro kräftig unter Druck geraten und um rund zwei Cent gesunken. Erstmals seit April 2006 sank die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,22 Dollar. Die BaFin hatte am späten Dienstagabend ungedeckte Leerverkäufe auf Euroraum-Anleihen und Leerverkäufe auf Kreditausfallversicherungen (CDS) entsprechender Staatspapiere verboten. Von dem Verbot sind auch Aktien von 10 Unternehmen der deutschen Finanzbranche betroffen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »