Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Euro nach Kursrutsch weiter unter 1,22 Dollar

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach einem abermaligen Kursrutsch am Dienstag hat der Euro auch am Mittwoch unter der Marke von 1,22 US-Dollar notiert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2190 Dollar und damit nur geringfügig mehr als am späten Vorabend. Ein Dollar war 0,8203 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag noch auf 1,2428 (Montag: 1,2349) Dollar festgesetzt.

Nach dem umfangreichen Leerverkaufsverbot der deutschen Finanzaufsicht BaFin vom Dienstagabend war der Euro kräftig unter Druck geraten und um rund zwei Cent gesunken. Erstmals seit April 2006 sank die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,22 Dollar. Die BaFin hatte am späten Dienstagabend ungedeckte Leerverkäufe auf Euroraum-Anleihen und Leerverkäufe auf Kreditausfallversicherungen (CDS) entsprechender Staatspapiere verboten. Von dem Verbot sind auch Aktien von 10 Unternehmen der deutschen Finanzbranche betroffen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10802)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »