Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Sorgen um Regulierungen belasten deutschen Aktienmarkt

FRANKFURT/MAIN (dpa) Nach dem Verbot hoch spekulativer Wetten auf fallende Kurse haben Sorgen um weiter reichende Regulierungen den deutschen Aktienmarkt ins Minus rutschen lassen. Der Leitindex Dax sank um 0,88 Prozent auf 6102 Punkte, nachdem er am Vortag noch 1,47 Prozent zugelegt hatte.

Für den MDax ging es um 0,88 Prozent auf 8247 Punkte runter, der TecDax verlor 0,96 Punkte auf 761 Zähler. Für zusätzliche Unsicherheit sorgte der Euro, der in der Nacht zwischenzeitlich auf ein Vierjahrestief gesackt war.

Das von der deutschen Finanzaufsicht Bafin beschlossene Verbot ungedeckter Leerverkäufe gilt seit Mitternacht. Es betrifft Staatsanleihen aus der Euro-Zone sowie Aktien von zehn Unternehmen der deutschen Finanzbranche. Dadurch rückten Finanzwerte in den Blickpunkt. Titel der Deutschen Börse gaben um 1,63 Prozent auf 54,35 Euro nach, Allianz-Aktien sanken um 0,62 Prozent auf 84,27 Euro.

Im Plus lagen Papiere der Commerzbank und der Deutschen Postbank. Nach Zahlen verloren Aktien von Air Berlin 1,56 Prozent auf 3,465 Euro. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte im ersten Quartal ihren Verlust ausgeweitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »