Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Bruttolöhne steigen wieder

WIESBADEN (dpa). Die Bruttolöhne der Beschäftigten in Deutschland sind erstmals seit einem Jahr wieder gestiegen. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Bild"-Zeitung, wonach es im ersten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Zuwachs von 1,3 Prozent pro Beschäftigten gab.

Gründe sind das vielfache Auslaufen der Kurzarbeit und die etwas geringere Beschäftigtenzahl. Die Gesamtsumme der Entgelte stieg im gleichen Zeitraum nur um 1,0 Prozent.

Im vergangenen Jahr war die Entgeltsumme pro Beschäftigten erstmals seit der Gründung der Bundesrepublik zurückgegangen. Nach revidierten Zahlen betrug das jährliche Durchschnittsgehalt 27 666 Euro und damit 0,3 Prozent weniger als 2008. In der Folge hatte es auch keine Erhöhung der Renten gegeben, die unmittelbar an die Bruttoverdienste gekoppelt sind.

Für das laufende Jahr geht die Bundesregierung von einem Anstieg der Lohn- und Gehaltssumme um 0,8 Prozent aus. Laut "Bild" könnte bei einer weiterhin positiven Entwicklung 2011 eine kleine Erhöhung für die rund 20 Millionen Rentner drin sein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10875)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »