Ärzte Zeitung, 31.05.2010

Teuerung im Euroraum zieht im Mai weiter an

BRÜSSEL (dpa). Die Teuerung im Euroraum zieht weiter an. Die jährliche Inflationsrate betrug im Mai 1,6 Prozent, 0,1 Punkte mehr als im Vormonat. Das teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit. Im April war die Rate unter anderem wegen steigender Benzin- und Heizölpreise angestiegen. Nähere Details zum Mai wird Eurostat Mitte Juni mitteilen. Bei Raten von bis zu zwei Prozent ist Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet mit rund 330 Millionen Menschen gewährleistet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »