Ärzte Zeitung, 31.05.2010

Teuerung im Euroraum zieht im Mai weiter an

BRÜSSEL (dpa). Die Teuerung im Euroraum zieht weiter an. Die jährliche Inflationsrate betrug im Mai 1,6 Prozent, 0,1 Punkte mehr als im Vormonat. Das teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit. Im April war die Rate unter anderem wegen steigender Benzin- und Heizölpreise angestiegen. Nähere Details zum Mai wird Eurostat Mitte Juni mitteilen. Bei Raten von bis zu zwei Prozent ist Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet mit rund 330 Millionen Menschen gewährleistet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10951)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »