Ärzte Zeitung, 14.06.2010

PLATOW Empfehlungen

Deutsche Wohnen lohnt für Anleger wieder einen Blick

Zwei Jahre der Restrukturierung waren eine schwierige Phase für die Anteilseigner der Deutsche Wohnen. In diesem Zeitraum markierte der Aktienkurs sogar ein Allzeittief bei etwa 2 Euro. Inzwischen aber scheint der Konzern auf gutem Weg. In den ersten drei Monaten dieses Jahres gelang mit einem Nachsteuerergebnis von 5,2 Millionen Euro die Rückkehr in die Gewinnzone. Und auch andere Kennzahlen lesen sich ganz ordentlich: So konnten der Leer-stand reduziert und die Durchschnittsmiete erhöht werden. Die so genannten Funds from Operations (FFO), die regelmäßig für die Dividendenzahlungen herangezogen werden, verbesserten sich von 0,11 Euro auf 0,17 Euro je Aktie.

Ob damit ein neues "Kapitel der Unternehmensgeschichte" eingeläutet wird, wie der Vorstand im Aktionärsbrief vollmundig versprach, ist zu bezweifeln. Aber offensichtlich ist der Konzern wieder solider aufgestellt. Der Anteilschein dürfte seinen Boden gefunden haben. Erfahrene Anleger können zum aktuellen Kurs eine erste Position aufbauen und diese später ggf. bei 6 Euro aufstocken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »