Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

Weniger Karten in deutschen Geldbörsen

BIELEFELD (dpa). Die EC-Karte ist einer Umfrage zufolge am häufigsten in deutschen Geldbörsen zu finden. Mit 81 Prozent sei sie unter Geld- und Kundenkarten klarer Spitzenreiter, hieß es in der am Montag veröffentlichten repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Payback GmbH.

Rang zwei nimmt mit 77 Prozent die Krankenversicherungskarte ein, gefolgt von Kreditkarten verschiedenster Anbieter sowie der Payback-Karte, die sich mit jeweils 32 Prozent Platz drei teilen.

Insgesamt hat die Begeisterung für Karten leicht nachgelassen: Steckten 2006 noch rechnerisch im Durchschnitt 4,5 Karten im Portemonnaie, waren es jetzt nur noch 4,2. Befragt wurden rund 1000 Bürger im April und Mai.

Bonusprogramme wie Kundenkarten sind der Umfrage zufolge besonders beliebt bei jüngeren Verbrauchern. 45 Prozent der Unter-30-Jährigen geben an, diese grundsätzlich gut zu finden, weil sich dadurch sparen ließe. Problematisch ist dabei allerdings offenbar die Vielzahl des Angebots: 71 Prozent der Befragten empfinden das Ausmaß an Bonusprogrammen als verwirrend und befürchten, den Überblick zu verlieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »