Ärzte Zeitung online, 21.06.2010
 

Weniger Karten in deutschen Geldbörsen

BIELEFELD (dpa). Die EC-Karte ist einer Umfrage zufolge am häufigsten in deutschen Geldbörsen zu finden. Mit 81 Prozent sei sie unter Geld- und Kundenkarten klarer Spitzenreiter, hieß es in der am Montag veröffentlichten repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Payback GmbH.

Rang zwei nimmt mit 77 Prozent die Krankenversicherungskarte ein, gefolgt von Kreditkarten verschiedenster Anbieter sowie der Payback-Karte, die sich mit jeweils 32 Prozent Platz drei teilen.

Insgesamt hat die Begeisterung für Karten leicht nachgelassen: Steckten 2006 noch rechnerisch im Durchschnitt 4,5 Karten im Portemonnaie, waren es jetzt nur noch 4,2. Befragt wurden rund 1000 Bürger im April und Mai.

Bonusprogramme wie Kundenkarten sind der Umfrage zufolge besonders beliebt bei jüngeren Verbrauchern. 45 Prozent der Unter-30-Jährigen geben an, diese grundsätzlich gut zu finden, weil sich dadurch sparen ließe. Problematisch ist dabei allerdings offenbar die Vielzahl des Angebots: 71 Prozent der Befragten empfinden das Ausmaß an Bonusprogrammen als verwirrend und befürchten, den Überblick zu verlieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »