Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

"FTD": Kartellamt lehnt 5-Euro-Gebühr für Geldautomaten ab

HAMBURG (dpa). Das Bundeskartellamt lehnt nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) eine Gebühr von maximal fünf Euro für das Abheben an fremden Geldautomaten ab. Der Betrag sei zu hoch, zitiert die Zeitung einen Sprecher der Behörde.

In einem Brief an die Bankenverbände kritisiere das Kartellamt, dass sich die Höchstgrenze wie ein Festbetrag auswirken würde: Kaum eine Bank würde unter diesem Preis bleiben.

Sparkassen, Genossenschaftsbanken und die private Kreditwirtschaft hatten sich auf einen Vorschlag für ein neues Gebührenmodell verständigt. Wer an einem Geldautomaten anderer Banken abhebt, sollte demnach nicht mehr als fünf Euro zahlen. Bisher zahlen die Kunden bis zu zehn Euro, wenn sie nicht bei ihrer Hausbank oder einem Institut des gleichen Automatenverbundes Geld ziehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10874)
Organisationen
FTD (36)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »