Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

"FTD": Kartellamt lehnt 5-Euro-Gebühr für Geldautomaten ab

HAMBURG (dpa). Das Bundeskartellamt lehnt nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) eine Gebühr von maximal fünf Euro für das Abheben an fremden Geldautomaten ab. Der Betrag sei zu hoch, zitiert die Zeitung einen Sprecher der Behörde.

In einem Brief an die Bankenverbände kritisiere das Kartellamt, dass sich die Höchstgrenze wie ein Festbetrag auswirken würde: Kaum eine Bank würde unter diesem Preis bleiben.

Sparkassen, Genossenschaftsbanken und die private Kreditwirtschaft hatten sich auf einen Vorschlag für ein neues Gebührenmodell verständigt. Wer an einem Geldautomaten anderer Banken abhebt, sollte demnach nicht mehr als fünf Euro zahlen. Bisher zahlen die Kunden bis zu zehn Euro, wenn sie nicht bei ihrer Hausbank oder einem Institut des gleichen Automatenverbundes Geld ziehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11024)
Organisationen
FTD (36)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »