Ärzte Zeitung, 12.07.2010

PLATOW-Empfehlungen

Eventim festigt Marktführerschaft in Europa

Die Einkaufstour beim Ticketanbieter und Konzertveranstalter CTS Eventim geht in die nächste Runde. Nachdem sich das Unternehmen bereits vor Kurzem die Anteile am Schweizer Marktführer Ticketcorner und am italienischen Platzhirschen TicketOne sicherte, hat der SDAX-Konzern nun vergangene Woche 100% an See Tickets Germany erworben. Gleichzeitig wurde mit Stage Entertainment ein über 12 Jahre laufender exklusiver Ticketingvertrag unterzeichnet. Den jüngsten Zukauf lässt sich CTS einiges kosten, denn 145 Mio. Euro sind relativ zum Umsatz wahrlich kein Pappenstiel.

Dafür wird allerdings auch die Position als Europas Marktführer im Ticketing-Bereich ausgebaut und das kontinuierliche Umsatzwachstum erhält weitere Impulse. Außerdem rechnet CTS durch Skaleneffekte beim Ticketing mit erheblichen Synergiepotenzialen in einer Größenordnung von jährlich 15 Mio. Euro. der Aufwärtstrend ist fast mustergültig und seine Fortsetzung wahrscheinlich. Bis 40 Euro können Anleger daher eine Position bei CTS Eventim aufbauen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »