Ärzte Zeitung, 19.07.2010

PLATOW Empfehlungen

Diagnostikkonzern Qiagen beendet Schwächephase

Trotz Finanz- und Wirtschaftskrise galt der Gesundheitsdienstleister Qiagen lange Zeit als sicherer Hafen, der auch in schwierigen Zeiten operativ wächst. In den vergangenen Wochen schienen zumindest einige Investoren ihren Glauben an dieses Mantra verloren zu haben. Der Anteilsschein gab deutlich nach und fiel sogar kurzzeitig unter die von technischen Anlegern viel beachtete 200-Tage-Linie.

Diese seltene Schwächephase des TecDax-Titels wurde von einem Interview mit Vorstandschef Peer Schatz gestoppt. Der CEO unterstrich das Wachstumsziel des Konzerns: Demnach soll der Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien jedes Jahr organisch um mindestens 10% zulegen. Oben drauf kommen noch zusätzliche Erlös- und Gewinnsteigerungen durch die regelmäßigen Übernahmen der Deutsch-Niederländer. Hier werde aber nur das zugekauft, was "strategisch und technologisch" passe.Die intakten Wachstumsperspektiven sollten auch künftig für Kursgewinne bei der Aktie sorgen. Auch wenn die Bewertung des Konzerns traditionell nicht sonderlich günstig ist, können Anleger das Wertpapier noch bis maximal 16 Euro kaufen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10954)
Organisationen
Qiagen (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »