Ärzte Zeitung, 26.07.2010
 

PLATOW Empfehlungen

Halbleiter-Spezialist Dialog dämpft die Erwartungen

Der Anteilschein von Dialog Semiconductor gehörte am Tag der Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen zu den größten Verlierern im TecDAX. Schuld daran waren nicht die Ergebnisse, die mit 68,5 Mio. US-Dollar Umsatz und einem Gewinn pro Aktie von 0,17 Dollar ordentlich ausfielen. Vielmehr belastete der verhaltene Ausblick. Wie Vorstandslenker Jalal Bagherli bestätigte, stehen den Dialog-Kunden möglicherweise Angebotsengpässe von anderen Zulieferern ins Haus. Dies könnte die Absatzzahlen und Margen von Dialog belasten.

Für das dritte Quartal peilt das Unternehmen Erlöse zwischen 72 Mio. und 77 Mio. Dollar an. Bezogen auf das - nicht gerade präzise - 2010er-Ziel, das vorsieht, im Umsatz "schneller als der Markt" zu wachsen, zeigt sich Bagherli "sehr" zuversichtlich. Auf Basis eines erwarteten 2011er-Nettogewinns von 46 Mio. Dollar wirkt das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 für den Titel akzeptabel. Technisch ergibt sich ein freundliches Bild. Die Aktie strebt seit Ende Mai in einem Trendkanal gen Norden. Mittelfristig ausgerichtete Anleger legen sich einige Stücke zum aktuellen Kurs ins Depot.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »