Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Gut verdienende Frauen leben länger

BERLIN (dpa). Reiche Frauen leben länger. Genauer gesagt: Frauen mit hohem "Arbeitseinkommen" haben im Durchschnitt eine deutlich höhere Lebenserwartung als die mit niedrigem Einkommen. Das haben Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) herausgefunden. Ihre Studie wurde am Dienstag veröffentlicht.

"Frauen, die zu den oberen zehn Prozent der Verdiener gehören, leben etwa drei Jahre länger als Frauen aus den niedrigsten zehn Prozent", sagte der Autor der Studie, Friedrich Breyer. Vermutlich bestehe der Zusammenhang darin, dass eine bessere Bildung sowohl zu höherem Einkommen als auch zu größerem Gesundheitsbewusstsein führe.

Zahlreiche andere Untersuchungen hätten auch bei Männern eine Verbindung zwischen Lebenserwartung und Einkommen festgestellt. Wegen der immer noch klassischen Rollenverteilung von Mann und Frau sei es jedoch oft schwierig, das Arbeitseinkommen der Frau vom Haushaltseinkommen zu trennen.

Der DIW-Studie sei dies gelungen, so Breyer. Untersucht wurde eine Gruppe von Frauen, die mindestens 25 Jahre in die Rentenkassen eingezahlt hatten und zwischen 1994 und 2005 gestorben waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »