Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Zwangsräumung mit Happy End: Superman verspricht viel Geld

NEW YORK (dpa). Hätte sich ein Drehbuchautor die Story ausgedacht, keiner hätte es geglaubt: Eine Familie hat in den USA wegen einer Zwangsvollstreckung ihr Haus räumen müssen und dabei ein millionenteures Comic-Heft gefunden. Nach Angaben des TV-Senders ABC vom Donnerstag fand die Familie im Keller das "Action Comic" Nummer 1. Das Heft, in dem zum ersten Mal "Superman" in seiner heutigen Form erschien, gilt als teuerstes Comic der Welt.

Vor einem halben Jahr hatte eine Ausgabe bei einer Versteigerung eine Million Dollar (etwa 750 000 Euro) gebracht. Das Heft war 1938 für zehn Cent auf den Markt gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »