Ärzte Zeitung online, 09.08.2010

Ineas-Kunden stehen ab September ohne Versicherungsschutz da

BONN (eb). Für die 50.000 deutschen Kunden der niederländischen International Insurance Corporation N.V. (IIC) wird es höchste Zeit zu handeln: Am 31. August enden aufgrund einer niederländischen Gerichtsentscheidung die Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherungsverträge, die unter dem Namen Ineas und LadyCarOnline abgeschlossen wurden.

Darauf weist die Bafin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, hin und bezieht sich dabei auf eine Meldung der niederländischen Aufsichtsbehörde De Nederlandsche Bank (DNB).

Für Ärzte und deren Angehörige, die bei Ineas oder LadyCarOnline einen Vertrag abgeschlossen haben, bedeutet das, dass sie vom 1. September an über keinen Versicherungsschutz mehr verfügen. Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV), rät daher, so schnell wie möglich zu einem seriösen Versicherer zu wechseln. Im schlimmsten Fall könne das Kfz ab September von den Behörden stillgelegt werden. Außerdem machen sich Kfz-Halter, die ohne den erforderlichen Haftpflichtversicherungsschutz fahren, strafbar.

Zu viel gezahlte Prämien, etwa von Jahreszahlern, müssten von der Gesellschaft erstattet werden. so Blunck. "So ärgerlich das im Einzelfall sein wird, es könnte allerdings bei einem insolventen Unternehmen passieren, dass es mit den Rückzahlungen nichts wird."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »