Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Pleitewelle reißt nicht ab

WIESBADEN (dpa). Die Pleitewelle bei deutschen Firmen und Verbrauchern reißt nicht ab. Im Mai meldeten die deutschen Amtsgerichte 13 477 Insolvenzen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet. Das waren 7,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, aber 3,4 Prozent weniger als im April.

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stieg binnen Jahresfrist leicht um 1,1 Prozent auf 2692. Damit gingen von Januar bis Mai insgesamt 13 716 Firmen in die Pleite. Das sind 2,7 Prozent mehr als zum Höhepunkt der Rezession im Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen stieg im Mai binnen Jahresfrist um 14,1 Prozent auf 8552 Fälle. Seit Jahresanfang mussten damit 44 567 Privatpersonen Insolvenz anmelden (plus 11,8 Prozent). Im Monatsvergleich war die Zahl der Privatpleiten aber bereits zum zweiten Mal in Folge rückläufig, nachdem sich im März 10 339 Verbraucher an ein Amtsgericht wenden mussten.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für den Mai auf 3,5 Milliarden Euro nach 6,7 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Der Rückgang der Forderungen sei darauf zurückzuführen, dass im Mai 2009 wirtschaftlich bedeutendere Firmen pleitegegangen seien.

Der Wirtschafts- und Informationsdienst Creditreform rechnet nach Angaben vom Mittwoch damit, dass sich die Insolvenzrisiken für mittelständische Unternehmen in den kommenden Monaten weiter abschwächen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »