Ärzte Zeitung, 30.08.2010

PLATOW Empfehlungen

Merck Darmstadt überrascht mit seinem Eigenleben

Ein ausgeprägtes Eigenleben wird der Aktie der Darmstädter Merck KGaA auf dem Parkett ja schon länger nachgesagt. Die Kursentwicklung der vergangenen Monate dürfte aber selbst Spezialisten überrascht haben: Während beim Deutschen Aktienindex einiges auf eine Topbildung hindeutet, arbeitet das Papier des Chemie- und Pharmakonzerns an einer Bodenbildung. Diese ist bei knapp 65 Euro abgeschlossen. Rücksetzer sind aber nicht ausgeschlossen, denn ein Schnäppchen ist der Titel nicht. Auf Basis der Erwartungen für das Geschäftsjahr 2011 ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15, das mit Blick auf die Wachstumsraten gerechtfertigt ist. So dürfte Merck bis 2011 beim Umsatz um etwa 14 % pro Jahr zulegen, auch weil dann der im Frühjahr übernommene US-Laborspezialist Millipore in den Konzernverbund mit einbezogen sein wird. Beim Ergebnis je Aktie rechnet der Analystenkonsens sogar mit einem Wachstum von 65 % jährlich. Investoren versuchen daher, bei 65,50 Euro einzusteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »