Ärzte Zeitung, 30.08.2010

PLATOW Empfehlungen

Merck Darmstadt überrascht mit seinem Eigenleben

Ein ausgeprägtes Eigenleben wird der Aktie der Darmstädter Merck KGaA auf dem Parkett ja schon länger nachgesagt. Die Kursentwicklung der vergangenen Monate dürfte aber selbst Spezialisten überrascht haben: Während beim Deutschen Aktienindex einiges auf eine Topbildung hindeutet, arbeitet das Papier des Chemie- und Pharmakonzerns an einer Bodenbildung. Diese ist bei knapp 65 Euro abgeschlossen. Rücksetzer sind aber nicht ausgeschlossen, denn ein Schnäppchen ist der Titel nicht. Auf Basis der Erwartungen für das Geschäftsjahr 2011 ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15, das mit Blick auf die Wachstumsraten gerechtfertigt ist. So dürfte Merck bis 2011 beim Umsatz um etwa 14 % pro Jahr zulegen, auch weil dann der im Frühjahr übernommene US-Laborspezialist Millipore in den Konzernverbund mit einbezogen sein wird. Beim Ergebnis je Aktie rechnet der Analystenkonsens sogar mit einem Wachstum von 65 % jährlich. Investoren versuchen daher, bei 65,50 Euro einzusteigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »