Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

Experten warnen vor immer neuen Geldwäsche-Methoden

FRANKFURT/MAIN (dpa). Vor immer neuen Methoden zur Geldwäsche und zum Ausspähen von Kontoverbindungen haben Experten von Polizei und Finanzaufsicht gewarnt. Es gebe derzeit systematische Angriffe auf das deutsche I-Tan-Verfahren beim elektronischen Banking, erklärte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, am Mittwoch in Frankfurt / Main.

Betroffen seien hunderttausende Bürger. Zudem würden mit der Einführung neuer internationaler Zahlungssysteme über Handys und Internet zahlreiche zusätzliche Gelegenheiten geschaffen, die zur Finanzierung von Terrororganisationen genutzt werden könnten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »