Ärzte Zeitung, 06.09.2010

PLATOW Empfehlungen

Metro-Aktie überzeugt Anleger langfristig

Während die Rettungsversuche für die Karstadt-Gruppe für Diskussionsstoff sorgten, kam an der Haltung von Metro-Vorstandschef Eckhard Cordes kein Zweifel auf. Wiederholt wies er darauf hin, dass die ertragreichen Karstadt-Standorte dem Dax-Konzern gut zu Gesicht stehen würden.

Da der deutsche Einzelhandel als zu klein für zwei Warenhaus-Konzerne gilt, dürfte die Hoffnung auf eine teilweise Übernahme nicht allzu schnell sterben und die Metro-Aktie langfristig interessant bleiben.

Davon unabhängig lebt der Anteilschein von seinen angestrebten Effekten aus dem Umbauprogramm "Shape 2012". Nachdem im zweiten Quartal unter anderem für die Neuorganisation der Holding rund 101 Mio. Euro an Kosten anfielen, steht bis Jahresende die Neuausrichtung der IT im Vordergrund.

Für 2010 erwartet der Analystenkonsens bei einem Umsatzplus von rund 3% auf 67,7 Mrd. Euro einen Nettogewinnzuwachs auf 917 Mio. Euro. Sollte das Weihnachtsgeschäft gut laufen, könnte sogar eine positive Überraschung winken. Die Aktie schwächelt nach ihrem Mai-Hoch, wirkt aber nach unten bei etwa 37,50 Euro technisch gut unterstützt. Wir raten zum Einstieg auf aktuellem Niveau.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »