Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Die Gretchenfrage: passiver oder aktiver Fonds?

Lieber einen börsengehandelten Indexfonds (ETF) oder einen aktiv gemanagten Investmentfonds? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Die ETF-Befürworter führen als Vorteile an: ETF sind nie schlechter als der Markt, da sie einen zugrunde liegenden Index wie den Dax abbilden. Zudem sind sie günstig, da kaum Managementgebühren anfallen - und sie lassen sich an der Börse gegen einen nur geringen Aufschlag kaufen.

Im Gegenzug bieten nur aktiv gemanagte Fonds durch die gezielte Auswahl einzelner Titel die Möglichkeit, eine höhere Rendite als der Index zu erzielen. Auch bei neuen Investment-Chancen wie in Asien oder in neu entstehenden Branchen, etwa erneuerbare Energien, sind aktiv gemanagte Fonds in der Regel zuerst zur Stelle. Den Ausgabeaufschlag, der beim Kauf solcher Fonds anfällt, können sich erfahrene und internetaffine Anleger beim Kauf über spezialisierte Online-Fondsplattformen zudem oft sparen.

Ein Service der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10448)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »