Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Euro zum Dollar erholt - Rekordtief zum Franken

FRANKFURT / MAIN (dpa). Der Euro hat sich am Mittwoch zum US-Dollar leicht erholt. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Mittwoch unter die Marke von 1,27 Dollar gesunken war, kostete sie am Morgen 1,2715 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7865 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2744 (Montag: 1,2874) Dollar festgesetzt. Zum Schweizer Franken notiert der Euro unterdessen in der Nähe seines am Vortag erreichten Rekordtiefs von 1,2812 Franken.

Die Flucht in vermeintlich sichere Häfen wie den Franken oder den japanischen Yen spiegelt die hohe Unsicherheit der Investoren wider. Zuletzt hatten neuerliche Sorgen um den europäischen Bankensektor und anhaltende Rezessionsängste die Anleger verunsichert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10798)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »