Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Ölpreise geben erneut nach - Dollar und Risikoscheu belasten

SINGAPUR (dpa). Die Ölpreise sind am Mittwoch abermals gesunken. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Oktober 73,67 US-Dollar. Das waren 42 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent sank um 44 Cent auf 77,30 Dollar.

Händler führten die anhaltend schwache Tendenz am Ölmarkt in erster Linie auf den festeren Dollar zurück. Seit Wochenbeginn hat der Greenback zu vielen anderen Währungen zulegen können, nicht zuletzt zum Euro. Zudem verwiesen Händler auf die wieder höhere Risikoscheu der Anleger, was riskantere Anlagen wie Rohstoffe unattraktiver erscheinen lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »