Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Ölpreise geben erneut nach - Dollar und Risikoscheu belasten

SINGAPUR (dpa). Die Ölpreise sind am Mittwoch abermals gesunken. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Oktober 73,67 US-Dollar. Das waren 42 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent sank um 44 Cent auf 77,30 Dollar.

Händler führten die anhaltend schwache Tendenz am Ölmarkt in erster Linie auf den festeren Dollar zurück. Seit Wochenbeginn hat der Greenback zu vielen anderen Währungen zulegen können, nicht zuletzt zum Euro. Zudem verwiesen Händler auf die wieder höhere Risikoscheu der Anleger, was riskantere Anlagen wie Rohstoffe unattraktiver erscheinen lasse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »