Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Ausgabeaufschlag schmälert die Nettorendite

Verkaufsprospekte von Investmentfonds locken oft mit großen Renditeversprechen. Ärzte, die wissen wollen, welche Nettorendite ihr(e) Investmentfonds tatsächlich bringen, können den kostenlosen Fondsrendite-Rechner der FMH Finanzberatung nutzen. Der Rechner berücksichtigt Ausgabeaufschläge sowie Depotführungsgebühren, die auf Wunsch auch prozentual erfasst werden.

Wen interessiert, was der Fiskus von den Bruttorenditen nimmt, kann sich die Rendite nach Abzug der Abgeltungssteuer anzeigen lassen.

www.fmh.de

Ein Service der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10961)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »