Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Ausgabeaufschlag schmälert die Nettorendite

Verkaufsprospekte von Investmentfonds locken oft mit großen Renditeversprechen. Ärzte, die wissen wollen, welche Nettorendite ihr(e) Investmentfonds tatsächlich bringen, können den kostenlosen Fondsrendite-Rechner der FMH Finanzberatung nutzen. Der Rechner berücksichtigt Ausgabeaufschläge sowie Depotführungsgebühren, die auf Wunsch auch prozentual erfasst werden.

Wen interessiert, was der Fiskus von den Bruttorenditen nimmt, kann sich die Rendite nach Abzug der Abgeltungssteuer anzeigen lassen.

www.fmh.de

Ein Service der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10399)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »