Ärzte Zeitung, 13.09.2010

PLATOW Empfehlungen

Gerry Weber schöpft Potenzial in der Mode aus

"Wir setzen uns immer weiter von unseren Wettbewerbern ab", ließ Gerhard Weber, Vorstandschef des Modehauses Gerry Weber, verlauten. Begründet wird diese Aussage mit einem kräftigen Umsatzplus im August von rund 26 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dagegen habe sich der Markt nur um 8 % verbessert, hieß es aus Halle/Westfalen. Schlüssel ist laut Weber die Kollektion, die modernisiert und gestrafft worden sei und eine "edlere Aussage" bekommen habe. Unterdessen denkt der 69-jährige bereits an seine Nachfolge: 2013 wird wohl Sohn Ralf Weber die Führung übernehmen, er selbst könnte in den Aufsichtsrat wechseln. Bis dahin solle aber noch der Aufstieg in den MDax gelingen. Dann sei auch eine Marge vor Zinsen und Steuern von 15 % denkbar. Für das laufende Geschäftsjahr (per 31.10.) sind hier weiter 13 % geplant, bei Erlösen zwischen 615 Mio. und 620 Mio. Euro. In den Folgejahren sollen die Umsätze dann mit zweistelligen Prozentsätzen wachsen. Noch ist die Mode-Aktie akzeptabel bewertet. Ein Einstieg bietet sich bis 27 Euro an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »