Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

NRW billigt Steuer auf Hotelübernachtungen

DÜSSELDORF (dpa). Hotelgäste müssen künftig in Nordrhein-Westfalen damit rechnen, mit einer "Bettensteuer" zur Kasse gebeten zu werden. Die Landesregierung gab am Donnerstag grünes Licht für die von zahlreichen Kommunen geplante Steuer. Das teilte unter anderem das Finanzministerium des Landes mit.

Die Steuer auf Hotelübernachtungen soll den klammen Kommunen zusätzliches Geld einbringen. In Köln wird sie als Kulturförderabgabe bezeichnet. Als ihr Erfinder gilt der frühere Kölner Stadtkämmerer und heutige NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD). Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband hält die Steuer für verfassungswidrig und will sich "mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln" dagegen wehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »