Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

NRW billigt Steuer auf Hotelübernachtungen

DÜSSELDORF (dpa). Hotelgäste müssen künftig in Nordrhein-Westfalen damit rechnen, mit einer "Bettensteuer" zur Kasse gebeten zu werden. Die Landesregierung gab am Donnerstag grünes Licht für die von zahlreichen Kommunen geplante Steuer. Das teilte unter anderem das Finanzministerium des Landes mit.

Die Steuer auf Hotelübernachtungen soll den klammen Kommunen zusätzliches Geld einbringen. In Köln wird sie als Kulturförderabgabe bezeichnet. Als ihr Erfinder gilt der frühere Kölner Stadtkämmerer und heutige NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD). Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband hält die Steuer für verfassungswidrig und will sich "mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln" dagegen wehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »